Leitsätze/ Ziele


In Bezug auf unser katholisches Profil, unsere vorrangigen Aufgaben und Absichten finden folgende übergeordnete Qualitätsziele besondere Beachtung:

1. „Ich bin ich und du bist du“ – Respektierung der Einzigartigkeit jedes Kindes


„Hilf mir es selbst zu tun“
Unterstützung auf dem Weg der Selbstständigkeit jedes einzelnen Kindes

„Stärken des Selbstwertgefühles des Kindes“
indem es die Erfahrung macht angenommen, akzeptiert und anerkannt zu sein, so wie es ist, mit all seinen Stärken und Schwächen

„Liebe deinen  Nächsten wie dich selbst“
erkennbar am:
partnerschaftlichen Umgang
von:     Erzieher – Kind
        Kinder – Kinder
        Erzieher – Eltern
        Träger – Mitarbeiterinnen
        Träger – Eltern
Art und Weise der Kritikausübung
Der den Kindern gebotenen Möglichkeit, frei zu sein im eigenen Tun und Denken


2. Erziehung, Bildung und Betreuung

… müssen sich die Waage halten, damit die kognitiven, emotionalen, sinnlichen, motorischen und kreativen Fähigkeiten im Kind wachsen können.
Wir schaffen Raum, Zeit und Anregung für Bewegung, Ruhe und Erholung, Ausdruck von Gefühlen und Interessen, künstlerisch – gestaltendem Ausdruck sowie für die Sprach-Spiel- und Denkentwicklung.

3. Ein Fundament des Glaubens legen

Einer kindgemäßen religiösen Entwicklung wird bei uns ein hoher Stellenwert gegeben.
Offenheit gegenüber anderen Religionen, gemeinsames Feiern von Festen,
Symbol- Erfahrungen sowie Erzählungen aus dem Leben und Wirken Jesu stehen bei uns im Mittelpunkt. Verbindendes verschiedener Religionen wird dabei deutlich und Unterschiede werden klar abgegrenzt.
Daneben legen wir Wert auf einen achtsamen Umgang mit der Schöpfung. Wir schaffen Bewusstsein für die Bedeutung und den Wert jedes Tieres und jeder Pflanze. Keinem Lebewesen soll aus Unachtsamkeit Leid zugefügt werden.

4. Einbeziehung der Familien


Es ist unser Bestreben, gemeinsam mit den Eltern, Großeltern und anderen Bezugspersonen für die geistige, seelische und körperliche Entwicklung der Kinder Sorge zu tragen. Deswegen ist uns ein ständiger und lebendiger Austausch mit o. g. Personen sehr wichtig. Auch sie sollen sich willkommen fühlen in unserer Einrichtung.

5. Einbindung in das Gemeinwesen

Unsere Einrichtung ist nicht isoliert. Sie ist eingebettet in das Lebensumfeld der Kinder und steht im Kontext mit vielen kirchlichen, kommunalen und sozialen Institutionen der Gemeinde. Exkursionen, Teilnahme an kulturellen und kirchlichen Veranstaltungen sowie die Mitgestaltung von Gottesdiensten sind fester Bestandteil unserer Arbeit.

6. Flexibilität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Organisation

Die sachliche und qualitative Weiterentwicklung unserer Leistungen ist dauerhaft gewährleistet. Unterstützend wirken dabei die vertrauensvolle Zusammenarbeit und die wirksame Kommunikation von allen Mitarbeiterinnen, den Eltern, des Trägers und der Fachberatung.
Das wirtschaftliche Handeln muss sich im Rahmen eines weitgehend ausgeglichenen Haushaltsplanes vollziehen. Geplanten Ausgaben müssen angemessene Einnahmen gegenüber stehen und in einem sinnvollen Kosten – Nutzen – Verhältnis stehen.

7. Umweltgesichtspunkte berücksichtigen


Im Bewusstsein unserer Verantwortung für die nachfolgenden Generationen achten Mitarbeiterinnen, Eltern und Träger auf einen sparsamen Umgang mit den Ressourcen der Natur und erziehen auch die Kinder dahingehend.