Aktuelles/Veranstaltungen


Aktuelle Regelungen für den KiTa-Betrieb

 

Die Öffnung oder Schließung der KiTa ist abhängig vom Inzidenzwert in unserem Landkreis und wird jede Woche neu bewertet.

Das Landratsamt veröffentlicht dazu jeweils am Freitag die Vorgehensweise für die kommende Woche.

 


   

Bei einem Inzidenzwert über 100 wird die KiTa geschlossen - es findet nur eine Notbetreuung statt.

 

 

Die Notbetreuung ist nur für folgende Personengruppen zulässig:

 

 

  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen.

  • Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist.

  • Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben.

  • Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind.

 

 

Wir möchten nochmals eindrücklich an Sie appellieren, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn die Betreuung Ihres Kindes/Ihrer Kinder im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann.

 

 

Wenn Sie unsere Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen, bitten wir Sie außerdem, die Betreuungszeit nur auf die unbedingt nötige Anwesenheit in der KiTa zu beschränken.

.

 


 

Bei einem Inzidenzwert unter 100 darf unsere KiTa den eingeschränkten Regelbetrieb aufnehmen, dabei sind allerdings folgende Regelungen zu beachten:

 

  • Es dürfen wieder alle Kinder gemäß den gebuchten Zeiten in den Kindergarten gebracht werden.

 

  • Die Übergabe des Kindes geschieht weiterhin an der Eingangstür. Eltern klingeln in der jeweiligen Gruppe, ein Mitarbeiter kommt und übernimmt bzw. übergibt das Kind. Bei der morgendlichen Übergabe wird der Gesundheitsstatus in der Familie abgefragt und dokumentiert. Außerdem nimmt die MA das Kind in Augenschein, ob es auffällige Symptome zeigt, die den Aufenthalt in der Einrichtung nicht zulassen (z. B. stark gerötete oder verklebte Augen, starker Husten, schlechter Allgemeinzustand).

  • Die bekannten Bring- und Abholzeiten treten wieder in Kraft.

 

  • Die Kinder müssen in festen Gruppen mit zugeordnetem Personal betreut werden. Sollte es die Personaldecke nicht anders zulassen (Krankheitsfälle), so darf es in den Randzeiten gruppenübergreifend eingesetzt werden.

 

  • Gruppenübergreifendes Spielen oder entsprechende Angebote sind weiterhin nicht möglich; Spielflur und Turnhalle stehen deshalb im Freispiel nicht zur Verfügung und im Garten müssen die Bereiche unterteilt bleiben.

 

  • Fahrzeuge, Sandspielzeug und Spielgeräte sind den einzelnen Gruppen zugeteilt und dürfen nicht anderweitig genutzt werden.

 

  • Das Betretungsverbot für Eltern, Kursleiter und sonstige Besucher hat weiterhin Geltung, da sich vor allem die britische Virusmutante stark verbreitet.

    Ausgenommen davon ist eine feste Begleitperson während der Eingewöhnungsphase (ca. 2 – 3 Wochen) neuer Kinder. Diese Personen müssen während der gesamten Anwesenheit eine FFP2 Maske tragen und auf dem zugewiesenen Platz bleiben.

 

  • Der Aufenthalt im Eingangsbereich wird so kurz wie möglich gehalten; Gespräche von Eltern untereinander sind nur im Parkplatzbereich unter Einhaltung der bekannten Sicherheitsmaßnahmen gestattet

 

  • Alle Personen über 6 Jahre, ausgenommen unsere KiGa-Kinder, sowie die Mitarbeiter in der Arbeit am Kind, müssen eine FFP-2 Maske tragen.

 

  • Jeder Mitarbeiter ist immer dann zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (so genannte OP-Masken, mit CE- Kennzeichnung auf Maske oder Verpackung) am Arbeitsplatz verpflichtet, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht verlässlich eingehalten werden kann.

     

  • Elternabende können bis auf Weiteres nicht stattfinden.

     

  • Elterngespräche nur durch den Einsatz von Videokonferenzen. Wir nutzen dazu „Zoom-Meetings“; eine Elterninformation dazu haben alle Eltern erhalten. Eine vorherige Terminabsprache sowie die Einverständniserklärung sind zwingend nötig.

     

  • In der Kinderkrippe wird von zuhause mitgebrachtes Mittagessen auf Teller umgefüllt und dann ggf. erwärmt; bei Fertiggerichten und Flaschennahrung muss vor der Erwärmung die „Hülle“ (Verpackung, Milchflasche,...) desinfiziert werden.

      

  • Im Kindergarten kann dieser Service nicht angeboten werden, da keine Mikrowellengeräte vorhanden sind. Sollen hier Kinder mittags warm essen, dann müssen die Eltern selbst dafür sorgen (geeignete Behälter, Essen warm einfüllen).

  • Eine gemeinsame Speisenzubereitung mit den Kindern erfolgt nicht; päd. Angebote im Bereich der Ernährungsbildung können durchgeführt werden.

 

 

Musikalische Früherziehung/ Kleiner Tiger

Wie bereits angekündigt sind diese Kurse leider zur Zeit nicht möglich, da das Betreten durch Externe auf das Notwendige reduziert werden muss.

 

Vorkurs Deutsch, MSH (mobile sonderpädagogische Hilfe)

Diese Angebote sind wieder möglich – vorausgesetzt unsere Sicherheitsmaßnahmen sind gewährleistet und die jeweiligen Arbeitgeber sind einverstanden.

  

Neuaufnahmen/Eingewöhnung

  1. Die Eingewöhnung soll nur von einer festen Bezugsperson begleitet werden;
  2. Es darf immer nur ein Kind plus eine dazugehörige Begleitperson zum Eingewöhnen in die Gruppe kommen;
  3. Die Anwesenheit des Erwachsenen im Gruppenraum soll auf wenige Tage verkürzt werden. Als Alternative besteht die Möglichkeit, dass die Bezugsperson in der Garderobe sitzt und durch die geöffnete, aber abgesperrte Gruppentür Sichtkontakt hält, bis die Trennungsphase beginnen kann.

Schnupperbesuche neuer Kinder sind vorerst nicht möglich. Bei geeignetem Wetter ist pro Kind ein Besuch mit einer Begleitperson im Freien angedacht.

 

 


 

Bei Erkältungssymptomen gilt:

 

Bei leichten, neu aufgetretenen Erkältungssymptomen (wie Schnupfen und Husten, aber ohne Fieber) ist der Besuch der KiTa nur möglich, wenn ein negatives Testergebnis vorgelegt wird.

Bei allergischen Schnupfen oder Husten (zum Beispiel Heuschnupfen), bei verstopfter Nasenatmung (ohne Fieber), bei gelegentlichem Husten, Halskratzen oder Räuspern ist ein Besuch der KiTa weiter ohne Test möglich.

.

Kranke Kinder in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Hals- oder Ohrenschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen die KiTa nicht besuchen.

 

Ein Besuch in der KiTa ist erst dann wieder möglich, sofern das Kind wieder bei gutem Allgemeinzustand ist, bis auf leichte Erkältungssymptome (wie Schnupfen und Husten, aber ohne Fieber), und ein negatives Testergebnis vorgelegt wird.

 

Die jeweiligen Tests können auch während der Erkrankungsphase erfolgen.

 

 

 


Elternbeiträge Januar / Februar / März 2021

Im Monat Februar werden keine Kindergarten-/Krippengebühren eingezogen, da das Land Bayern aufgrund der verordneten Kindergartenschließung eine Beitragserstattung für Januar/Februar 2021 beschlossen hat.

Voraussetzung ist, dass Ihr Kind nicht mehr als maximal 5 Tage im Monat die Notbetreuung in Anspruch genommen hat.

Die bereits eingezogenen Elternbeiträge vom Monat Januar werden entsprechend mit dem Monat verrechnet, an dem wieder Kindergartengebühren zu zahlen sind.

Für die Kinder, die im Februar mehr als 5 Tage in die Notbetreuung gebracht werden, wird der Elternbeitrag nachträglich eingezogen (ca. Ende Februar/Anfang März).

.

Auch die KiTa-Gebühren für den Monat März werden erst zum Ende des Monats März eingezogen, da die bayerische Regierung beschlossen hat, auch im Monat März die Beiträge zurückzuerstatten, wenn das Kind nicht mehr als 5 Tage im Monat die Einrichtung besucht hat.

 


Entwicklungs- und Elterngespräche per ZOOM

Da Betretungsverbot und Kontaktbeschränkung persönliche Treffen für Entwicklungs- und Elterngespräche bis auf Weiteres nicht zulassen, haben wir nach anderen Möglichkeiten gesucht, die dem Datenschutz entsprechen und trotzdem ein Gespräch „von Angesicht zu Angesicht“ ermöglichen.

Wir sind dabei auf „ZOOM“ gestoßen.  Es wird hierfür lediglich ein PC oder ein mobiles Endgerät wie Laptop, Smartphone oder Tablett und die ZOOM App (kostenloser Download, kein Konto nötig) benötigt.

Wird ein „Meeting“ vereinbart, erhält der Teilnehmer eine Einladung mit allen Zugangsdaten per Mail. (Eine genaue Anleitung ist in der Mini-Post nachzulesen.)

 

  


Eingestellt / Verfasst von C. Kimmel, Verwaltungsmitarbeiterin